News auswählen

Alters-Teilrente - Post für Sie

1961 Geborene erhalten Info-Schreiben

03.08.2021

Urteil zur DRV-Befreiung

Erstreckung auf befristete berufsfremde Tätigkeiten unter bestimmten Bedingungen möglich

22.07.2021

Daten-Check

Stimmen Ihre bei uns gespeicherten Angaben noch?

11.07.2021

Investition in digitale und soziale Infrastruktur

Berliner Ärzteversorgung zeichnet großen Infrastrukturfonds

23.06.2021

Doppelbesteuerung von Renten

Inwieweit betreffen die aktuellen Urteile des Bundesfinanzhofs BÄV-Mitglieder?

06.06.2021

Neu im Kiosk

Informationen zum Übergang in den Ruhestand und zum Thema Datenschutz

19.05.2021

Corona-Kinderkrankengeld

Bezug auch beim Versorgungswerk melden

05.05.2021

Wechseleinsatz im Rahmen der ANÜ

Verwaltungspraxis wurde vereinfacht

21.04.2021

Tätigkeit in Berliner Corona-Impfzentren (CIZ)

Was muss ich in diesem Fall bei meiner Rentenversicherung beachten? 

14.04.2021

Nachhaltigkeit in der Kapitalanlage

Engagement-Schwerpunkte 2021

12.04.2021

Anwartschaftsmitteilungen 

Ihre Renteninformation kommt im Mai

07.04.2021

Vorsicht: „Falsche“ Anrufer

Unbekannte geben sich am Telefon als Mitarbeiter von Versorgungswerken aus

30.03.2021

Rente - Das ändert sich ab 1. März 2021

Höhere Krankenversicherungsbeiträge werden spürbar

21.02.2021

Aktuelle Beiträge

2021 ändert sich die Beitragsbemessungsgrenze.

03.01.2021

Berliner Ärzteversorgung unterzeichnet die (UN) PRI

Kapitalanlage: Nachhaltigkeit

17.12.2020

Wie hätten Sie es denn gern?

Aktuelle Satzungsänderung erweitert die Wahlmöglichkeiten für den Ruhestand

22.09.2020

Doppelbesteuerung von Renten

Inwieweit betreffen die aktuellen Urteile des Bundesfinanzhofs BÄV-Mitglieder?

Der Bundesfinanzhof hat sich in zwei Musterverfahren mit der Besteuerung von Renten befasst und festgestellt, dass vor allem zukünftige Rentner von einer Doppelbesteuerung betroffen sein könnten. Relevant ist dies nicht nur für Mitglieder der gesetzlichen Rentenversicherung, sondern auch für die Mitglieder von Versorgungswerken.

Für unsere Mitglieder besteht in der Regel dennoch aktuell kein Handlungsbedarf.

Nur wenn Sie bereits Rentner sind und vermuten, dass bei Ihnen eine Doppelbesteuerung vorliegt, können Sie Einspruch gegen Ihren Steuerbescheid einlegen. Ohne Einspruch werden der Steuerbescheid rechtskräftig und eine Steuerrückzahlung ausgeschlossen.

Von einer Doppelbesteuerung spricht man, wenn die Summe der aus versteuertem Einkommen aufgebrachten Rentenbeiträge größer ist als die Summe der steuerfreien Rentenbezüge.

In seinen aktuellen Urteilen hat der Bundesfinanzhof erstmals genaue Berechnungsparameter festgelegt, mit denen ermittelt werden kann, ob eine doppelte Besteuerung vorliegt.

Das lässt sich immer nur individuell ermitteln.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass das Risiko, einer doppelten Besteuerung zu unterliegen, für spätere Rentnerjahrgänge höher liegt als für die aktuellen Rentner, da die Rentenfreibeträge mit jedem Jahr kleiner werden.

Im Jahr 2005 hat der Bundesgesetzgeber begonnen, das System der Rentenbesteuerung auf eine nachgelagerte Besteuerung umzustellen, bei der die eingezahlten Rentenbeiträge steuerfrei sind, während die späteren Auszahlungen versteuert werden. Diese Umstellung erfolgt schrittweise und wird nach den aktuell gültigen Regelungen des Alterseinkünftegesetzes im Jahr 2040 abgeschlossen sein.

Während der Umstellungsphase steigt dabei schrittweise der Anteil der Rente, der besteuert wird, während gleichzeitig immer mehr Rentenbeiträge während des Arbeitslebens steuerlich abgesetzt werden können.

Der Systemwechsel zur nachgelagerten Besteuerung an sich ist nicht strittig. Diskutiert wird dagegen, ob es während der Umstellungsphase zu einer Doppelbesteuerung von Renten kommen könnte.

In den aktuellen Verfahren war das nach Ansicht des Bundesfinanzhofs nicht der Fall. Das Gericht hat aber darauf hingewiesen, dass vor allem für zukünftige Rentnerinnen und Rentner in vielen Fällen eine Doppelbesteuerung drohe.

Der Bundesfinanzhof hat in seinen Urteilen den Gesetzgeber dazu verpflichtet, eine Doppelbesteuerung zu vermeiden. Es wird daher Anpassungen der steuerlichen Regelungen geben. Angekündigt wurde bereits, dass die Rentenbeiträge bereits 2023 und nicht erst 2025 vollständig steuerlich absetzbar sein sollen.

Mit der Besteuerung von Renten hat sich der Bundesfinanzhof in den Musterverfahren Az.: X R 33/19 und Az.: X R 20/19 befasst.

Wir bitten Sie zu berücksichtigen, dass wir keine Steuerberater sind und unsere Antworten deren Beratung auch nicht ersetzen können oder sollen. Bitte wenden Sie sich in Zweifelsfällen immer an einen Steuerexperten.