News auswählen

Logistik in der Kapitalanlage

Ein großer Gewinner der Corona Krise!

24.11.2021

Auch 2021 nichts verschenken

Mehr Rente durch freiwillige Beiträge bei gleichzeitiger Steuerersparnis

31.10.2021

500ste Alters-Teilrente bewilligt

Immer mehr Mitglieder entscheiden sich für einen fließenden Übergang in den Ruhestand

13.10.2021

"Friedenauer Höhe"

Grundsteinlegung für neues Wohnquartier in Berlin

23.09.2021

Alters-Teilrente - Post für Sie

1961 Geborene erhalten Info-Schreiben

03.08.2021

Urteil zur DRV-Befreiung

Erstreckung auf befristete berufsfremde Tätigkeiten unter bestimmten Bedingungen möglich

22.07.2021

Daten-Check

Stimmen Ihre bei uns gespeicherten Angaben noch?

11.07.2021

Investition in digitale und soziale Infrastruktur

Berliner Ärzteversorgung zeichnet großen Infrastrukturfonds

23.06.2021

Doppelbesteuerung von Renten

Inwieweit betreffen die aktuellen Urteile des Bundesfinanzhofs BÄV-Mitglieder?

06.06.2021

Neu im Kiosk

Informationen zum Übergang in den Ruhestand und zum Thema Datenschutz

19.05.2021

Corona-Kinderkrankengeld

Bezug auch beim Versorgungswerk melden

05.05.2021

Wechseleinsatz im Rahmen der ANÜ

Verwaltungspraxis wurde vereinfacht

21.04.2021

Tätigkeit in Berliner Corona-Impfzentren (CIZ)

Was muss ich in diesem Fall bei meiner Rentenversicherung beachten? 

14.04.2021

Nachhaltigkeit in der Kapitalanlage

Engagement-Schwerpunkte 2021

12.04.2021

Anwartschaftsmitteilungen 

Ihre Renteninformation kommt im Mai

07.04.2021

Vorsicht: „Falsche“ Anrufer

Unbekannte geben sich am Telefon als Mitarbeiter von Versorgungswerken aus

30.03.2021

Rente - Das ändert sich ab 1. März 2021

Höhere Krankenversicherungsbeiträge werden spürbar

21.02.2021

Aktuelle Beiträge

2021 ändert sich die Beitragsbemessungsgrenze.

03.01.2021

Berliner Ärzteversorgung unterzeichnet die (UN) PRI

Kapitalanlage: Nachhaltigkeit

17.12.2020

Auch 2021 nichts verschenken

Mehr Rente durch freiwillige Beiträge bei gleichzeitiger Steuerersparnis

Auch in diesem Jahr möchten wir Sie als beitragspflichtiges Mitglied darauf hinweisen, dass Sie durch zusätzliche Beitragszahlungen wieder zwei Vorteile erreichen können:

  • höhere Beiträge steigern Ihr Versorgungsniveau

    was im Hinblick auf die bei Rentenbeginn einsetzende nachgelagerte Besteuerung sinnvoll ist

  • durch den Sonderausgabenabzug reduzieren Sie Ihre aktuelle Steuerlast 

    zu Gunsten Ihrer Altersversorgung

Der Bundesgesetzgeber hat die Höchstbeiträge zum Sonderausgabenabzug auch 2021 angehoben. Die neuen Werte betragen 25.787 Euro für Alleinstehende beziehungsweise 51.574 Euro für Verheiratete.

Steuermindernd sind in 2021 davon bereits 92%, höchstens also 23.724 Euro beziehungsweise 47.448 Euro, anzusetzen – wieder eine Verbesserung um zwei Prozentpunkte zum Vorjahr.

Unsere Empfehlung

Der Bundesgesetzgeber hat den steuerlich attraktiven Sonderausgabenabzug eingeführt, um durch höhere Beitragszahlungen die Eigenvorsorge zu stärken. Lassen Sie diese Option nicht ungenutzt verstreichen, denn Ihre Rente wird später in jedem Fall steuerlich veranlagt. 

Bitte beachten Sie

  • Der höchstmögliche Gesamtbeitrag (also Pflicht- und freiwilliger Beitrag), den Sie in 2021 einzahlen können, beträgt für alle Mitglieder 28.524,96 Euro

    Diese 1,8-fache Versorgungsabgabe West gilt unabhängig vom Ort der Tätigkeitsausübung

  • Um für den Sonderausgabenabzug 2021 wirksam zu werden, müssen Ihre Zahlungen bis 31.12.2021 auf einem Konto des Versorgungswerks eingegangen sein

    Wir empfehlen Ihnen, die Bankbearbeitungszeiten großzügig einzukalkulieren und den Überweisungsauftrag rechtzeitig vor Weihnachten, zum Beispiel am 20.12.2021 zu veranlassen

  • Freiwillige Zahlungen können Sie jedes Jahr leisten - Sie müssen aber nicht! 

    So bleiben Sie flexibel und können Altersversorgung und Steuerersparnis ganz nach Ihren individuellen wirtschaftlichen Verhältnissen jährlich neu gestalten

Möchten Sie höhere Beiträge monatlich laufend statt einmalig zum Jahresende zahlen, informieren Sie bitte die Verwaltung. Wir nennen Ihnen bei Anruf auch gern Ihre individuelle Differenz, also Ihren Rest-Höchstbeitrag 2021, unter Beachtung der in 2021 bereits eingezahlten Beiträge. 

Ein Beispiel für die steuerliche Auswirkung der Höherzahlung

Ein angestellter Oberarzt, ledig, mit einem Bruttogehalt 2021 von 90.000 Euro, mithin oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze. Somit wird der Angestellten-Höchstbeitrag inklusive Arbeitgeber-Anteil (50%) von 15.847,20 Euro gezahlt. Dazu leistet er eine freiwillige Höherzahlung von 8.000 Euro. 

Berechnung

Es sind zunächst 92% von 23.847,20 Euro steuerlich absetzbar = 21.939,42 Euro, wovon aber der hälftige Arbeitgeber-Anteil von 7.923,60 Euro noch abzuziehen ist. Als steuerlich abziehbare Sonderausgaben verbleiben 14.015,82 Euro. 

Exkurs

Von der freiwilligen Höherzahlung sind aber volle 92% also 7.360 Euro abziehbar, weil dazu kein Arbeitgeber-Anteil gezahlt wird. Bei einem Steuersatz von 42% beträgt die Steuerersparnis hieraus 3.091,20 Euro. 

Ergebnis

Der Netto-Aufwand für die freiwillige Höherzahlung von 8.000 Euro beträgt lediglich 4.908,80 Euro. Hinzu kommt der Sonderausgabenabzug von 14.015,82 Euro.